Die größte Bistrobus-Flotte Deutschlands

Ihr Reiseexperte im Rhein-Main-Gebiet für Busreisen, Kreuzfahrten und Flugreisen!

Reisefinder

wie funktionierts?

Flusskreuzfahrt Rhone

Die Rhone entspringt im Schweizer Kanton Wallis, durchfließt den Genfer See und schlängelt sich durch die Alpen bis nach Lyon, wo ihr größter Nebenfluss, die Saône, mündet. Von dort aus fließt sie weitgehend gerade ich südlicher Richtung und mündet in einem bei Arles beginnenden Delta ins Mittelmeer. Von den 812 Kilometern Länge befinden sich etwa zwei Drittel in Frankreich.

mehr zur Flusskreuzfahrt Rhone

Reiseangebote zu Rhone im Überblick

STEWA Gütesiegel Rhône Rendez-vous mit A-ROSA LUNA & STELLA
Preis p.P. ab

€ 839,00*

6 Tage: Rhône Rendez-vous mit A-ROSA LUNA & STELLA

Frankreich

Termin: 08.04.19, 29.03.19, 03.04.19, ...

Zum Angebot

STEWA Gütesiegel Rhône Route Classique mit A-ROSA LUNA
Preis p.P. ab

€ 1.189,00*

8 Tage: Rhône Route Classique mit A-ROSA LUNA

Frankreich

Termin: 13.04.19, 20.04.19, 01.06.19, ...

Zum Angebot

STEWA Gütesiegel Rhône Route Classique mit A-ROSA STELLA
Preis p.P. ab

€ 1.379,00*

8 Tage: Rhône Route Classique mit A-ROSA STELLA

Frankreich

Termin: 08.06.19, 10.08.19

Zum Angebot

STEWA Gütesiegel Rhône Route Méditerranée mit A-ROSA LUNA
Preis p.P. ab

€ 1.379,00*

8 Tage: Rhône Route Méditerranée mit A-ROSA LUNA

Frankreich

Termin: 27.07.19, 10.08.19

Zum Angebot

STEWA Gütesiegel Rhônekreuzfahrt de luxe mit MS CAMARGUE
Preis p.P. ab

€ 1.799,00

8 Tage: Rhônekreuzfahrt de luxe mit MS CAMARGUE

Lyon - Mâcon - Vienne - Arles - Avignon - Viviers -...

Termin: 21.08.19

Zum Angebot

* Preis enthält Frühbucherrabatt. Details entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Reise-Angebot.

Während der Flusskreuzfahrt auf der Rhone bewundern Sie großartige Naturlandschaften wie Camargue, Provence und Ardèche, genießen kulinarische Köstlichkeiten in der „Gourmethauptstadt“ Lyon oder dem berühmten Weinbaugebiet bei Châteauneuf-du Pape, bestaunen altrömische Zeugnisse der Baukunst in Arles oder Vienne, bummeln durch zauberhafte Altstadtgässchen in Viviers oder Chalon-sur Saône und sind beeindruckt von mittelalterlichen Bauwerken wie in Avignon.

Flusskreuzfahrt auf der Rhone – die beste Jahreszeit

Viele Touristen betrachten den Sommer als die schönste Jahreszeit für eine Rhone-Kreuzfahrt. Das trifft teilweise zu, aber auch die übrigen Saisons begeistern mit ihren wunderschönen Seiten.

Frühling

Je weiter südlich Ihre Flusskreuzfahrt auf der Rhone führt, desto höher steigen die Temperaturen. In Südfrankreich ist es tagsüber im März bereits bis zu 25 Grad warm. Und das bei so gut wie keinen Niederschlägen. Die Natur erwacht hier deutlich früher als bei uns etwa; somit erleben Sie wunderbare Farbspiele.

In der Provence etwa genießen Sie im Frühjahr saftiges Grün, aus dem die schon zart getönten Knospen der weltberühmten Lavendelfelder sprießen. Auch in der Camargue, dem hinreißenden Naturparadies innerhalb des Rhone Deltas, bewegen Sie sich im Frühling freier als im Sommer. Es gibt weniger Touristen und Wanderungen gestalten sich weitaus angenehmer. Von den zauberhaften rosa Flamingos in den Sümpfen des Nationalparks sind längst nicht alle über den Winter nach Nordafrika geflogen, sondern sehr viele sind noch vor Ort zu bewundern. Besichtigungen der Städte Arles und Avignon gestalten sich bei den nicht so heißen Temperaturen ohnehin deutlich angenehmer, weil es gerade hier viele Freiluftattraktionen gibt.

Sommer

Während wegen der Trockenheit in den südlichen Gebieten der Flusskreuzfahrt das Grün in der Natur schon zu verblassen beginnt, fängt es weiter nördlich erst an zu sprießen. In den atemberaubenden Schluchten der Ardèche ist es schattig und daher kühl; der Sommer ist also bestens geeignet für einen Aufenthalt in Viviers.

Falls Ihr Schiff in Lyon zunächst nördlich auf die Saône fährt, sind Sie dort im Sommer bestens aufgehoben. In Lyon mit seinen verwinkelten Gässchen, aber auch in Mâcon und Chalon-sur-Saône können Sie sich im Hochsommer sehr gut aufhalten und Ihre Flusskreuzfahrt genießen.

Herbst

Der Herbst ist die ideale Reisezeit, um die Weinbaugebiete entlang der Rhone zu besichtigen – selbstverständlich mit dem Besuch einer Kellerei. Jetzt ist die Lese in vollem Gang. Dabei zuzusehen ist bereits ein Erlebnis. Den wunderbar süffigen „nouveau vin“, den bei uns als Federweißer bekannten noch nicht fertig gegorenen Wein, zu probieren ist ausschließlich im Herbst möglich.

Bereits der Blick auf die üppig mit Trauben bestückten Weinberge ist hinreißend. Vom Schiff aus ergeben sich dabei ganz neue Sichtweisen.

Auch für Outdoor-Aktivitäten ist der Herbst eine ganz ausgezeichnete Jahreszeit. In den bereits bunt gefärbten Wäldern auf gut ausgeschilderten Wegen zu wandern ist ein Genuss.

Winter

Der November gilt in Südfrankreich zwar als die regenreichste Zeit im Jahr, aber die Schauer sind kurz und heftig. Danach kann durchaus die Sonne wieder scheinen.

Da die Sonne das Meer im Sommer stark erhitzt hat und es die Wärme jetzt langsam an das Land abgibt, herrschen in den südlichen Regionen Ihrer Reise mit dem Schiff deutlich höhere Temperaturen als weiter landeinwärts. Außerdem gibt es noch sehr viele Sonnenstunden. Nutzen Sie also diese Jahreszeit für Stadtbesichtigungen vielleicht auch den Besuch einiger sehr attraktiver Museen.

Flusskreuzfahrt auf der Rhone – die beliebtesten Routen

Die Rhone ist erst ab Lyon für Personenschiffe befahrbar. Früher konnten Flusskreuzfahrten bereits in Genf beginnen, aber inzwischen sind die Schleusen auf dieser Strecke stillgelegt.

Interessante Städte an der Rhone

Zwischen Lyon und der Rhone Mündung befinden sich einige Städte, die mit altrömischen und mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten locken.

Lyon – die Vielseitige

Die Stadt ist bei Flusskreuzfahrten auf der Rhone Ab- und Anlegehafen. Die Metropole mit mehr als einer halben Million Einwohner ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Vor allem hat sie sich einen kulinarischen Namen gemacht. Durch die Nähe zu den Alpen, zu berühmten Weinregionen, zu landwirtschaftlich interessanten Gebieten und durch die leichte Erreichbarkeit des Mittelmeers hat sich in Lyon eine regionale Küche entwickelt – einfach und raffiniert zugleich.

Da die Stadt bereits bei den Römern bekannt war und auf wechselvolle Jahrhunderte danach zurückblickt, hat sich die zauberhafte Altstadt erhalten, durch deren Gässchen mit den Renaissancehäusern ein Bummel immer lohnenswert ist. Zu bewundern sind die Reste des römischen Theaters, die Basilika Notre-Dame de Fourvière aus dem späten 19. Jahrhundert mit der üppigen Innengestaltung und den byzantinischen Einflüssen sowie traditionelle Seidenwebereien in unmittelbarer Nachbarschaft von angesagten Designern und modernen Künstlern.

Avignon – über 100 Jahre Papstresidenz

Avignon stammt ebenfalls aus der Römerzeit und hatte seine größte Phase im 14. Jahrhundert. Damals entstand der Pont Saint-Bénézet, die Brücke mit damals 22 Bögen bis zur Ile de Barthelasse, von denen seit einer Flutwelle im 17. Jahrhundert nur noch vier übrig sind. Diese Brückenruine ist das wohl bekannteste Wahrzeichen von Avignon.

Der beeindruckende Papstpalast erfüllte seine Funktion zwar nur von 1309 bis 1417, als die Päpste dort statt in Rom residierten, aber seine Pracht ist bis heute erhalten. Mit dem festungsähnlichen Äußeren wirkt er recht trutzig, aber das „schlossähnliche“ Innere ist kunstvoll gestaltet und von berühmten Künstlern ausgemalt.

In der Nähe des Papstpalastes erhebt sich die Kirche Notre-Dame des Doms, ein im Grunde romanischer Bau aus dem 12. Jahrhundert, der damals lediglich ein Hauptschiff aufwies. Später kamen Seitenkapellen hinzu. Außerdem erhielt das Innere weitere Ausschmückungen.

Falls Ihre Flusskreuzfahrt auf der Rhone Sie Anfang September in die Gegend führt, sollten Sie sich das Festival d‘Avignon nicht entgehen lassen. Eine Woche lang steht die Stadt im Zeichen von Musik, Tanz, Theater und sonstigen Darbietungen.

Arles – schöne römische Bauwerke

Das Städtchen liegt an der Spitze des Mündungsdeltas der Rhone, und zwar auf der östlichen Seite und gilt damit als Tor zur Camargue. Aber Arles bietet auch selbst sehr viele Attraktionen. Sie stammen vorwiegend aus römischer Zeit. Die bekannteste ist das Amphitheater, 90 nach Christus als Arena mit 34 Rängen erbaut und 1825 zum Amphitheater für 12.000 Zuschauer wurde. Daneben sind das römische Theater erhalten und die Konstantin-Thermen. Dort ist noch gut der luxuriöse Glanz der damaligen Zeit sichtbar.

Aus dem Mittelalter, von 1152, stammt die Kathedrale Saint Trophime im vorwiegend romanischen Stil. Einige gotische Elemente sind im Inneren zu sehen: Säulen, Pfeiler, Gobelins und Figuren.

Flusskreuzfahrt Rhone - Genf

Vienne – buntes Leben und alte Bauten

Das beschauliche Städtchen mit seinen knapp 30.000 Einwohnern liegt etwa 30 Kilometer südlich von Lyon und beeindruckt mit einer Vielzahl von Bauten aus der römischen Antike. Besonders imposant präsentiert sich der Tempel von Augustus und Livia aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert mit seiner offenen Säulenhalle. Im angrenzenden Parc Archéologique können Sie bei ihrer Flusskreuzfahrt andere römische Ausgrabungen besichtigen: das Forum, Ausgrabungen des Kybele-Heiligtums sowie einen ehemals viertorigen Doppelbogen, der die Verbindung zwischen Tempel und Forum darstellte. Außerdem gibt es in Vienne ein römisches Theaters mit 46 Rängen für 13.000 Personen.

Die Kathedrale Saint-Maurice entstand zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert. Bemerkenswert ist die Bauform der dreischiffigen Basilika, die weder einen Chorumgang noch ein Querschiff besitzt. Sehenswert sind die drei reich verzierten Portale.

Die ersten beiden Juliwochen stehen in Vienne im Zeichen des Jazz. Das berühmte Festival versammelt die bedeutendsten Vertreter dieses Genres. Wenn Jazz auch Ihre Musik ist, sollten Sie den Termin Ihrer Flusskreuzfahrt in diese Zeit legen.

Ganz andere Genüsse erwarten Sie jeden Samstag in Vienne: Der zweitgrößte Wochenmarkt in Frankreich bietet regionale Produkte an, und das auf einer Länge von fünf Kilometern. Vielleicht lassen Sie sich von den herrlichen Düften und Aromen zu einem spontanen Picknick in der tollen Landschaft verleiten.

Vivier – Tor zur Ardèche

Wegen seiner Nähe zur Ardèche-Mündung starten in Vivier viele Ausflüge in die herrlichen Schluchten des kleinen Flusses. Aber Vivier präsentiert selbst noch zahlreiche mittelalterliche, nahezu unversehrte Sehenswürdigkeiten. Die Unterstadt beherbergt die ehemaligen Wohn- und Geschäftshäuser der Handwerker, kleinen Händlern und Kaufleute. Darunter befinden sich sehr schöne Bauten vor allem aus der Renaissance. In der Oberstadt wohnten der Klerus und die Gutverdiener. Hier steht die bekannte Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, die aber mehrfach umgebaut wurde. Der 40 Meter hohe Turm Saint-Michel daneben wurde im romanischen Stil begonnen und im gotischen vollendet. Im Inneren befinden sich eine kleine Kapelle und der Glockenraum. Die gut erhaltene Stadtbefestigung mit dem Donjon, einem Wehr- und Wohnturm, ist ebenfalls sehenswert.

Wenn Sie bei Ihrer Flusskreuzfahrt über die Rhone nicht unbedingt die Ardèche besichtigen möchten, unternehmen Sie ein Streifzug in die Umgebung von Viviers. Hier gibt es gute Einblicke in die Lavendelernte und -verarbeitung zum Parfum wie auch für medizinische Zwecke.

Gebiete an der Rhone mit herrlicher Landschaft

Nicht alle Orte und Bereiche an der Rhone sind als Städte beeindruckend, sondern faszinieren landschaftlich.

Camargue – hinreißende Landschaft

Das einzigartige Naturschutzgebiet liegt innerhalb des Rhone Deltas in Südfrankreich und ist damit Teil der Provence. Beim Gedanken daran tauchen Bilder von weißen Wildpferden, schwarzen Stieren und rosa Flamingos auf – eine im ersten Moment ungewöhnliche Kombination, aber die Tierarten leben an unterschiedlichen Stellen.

In der Camargue gibt es einträgliche Reisfelder und auch die Salzgewinnung nimmt eine wichtige Position ein. Am bekanntesten ist sie aber wegen der hinreißenden Landschaft aus Lagunen und flachen Seen. Der größte ist der Étang de Vaccarès und südlich davon befinden sich einige kleinere. Dieser Bereich stellt den Hauptanziehungspunkt dar: Die vielen Seevögel, die hier nisten und teilweise nicht nach Nordafrika fliegen. Die Flamingos sind sicher die interessantesten.

Die Pferde und Stiere leben zwar ganzjährig im Freien, haben aber alle ihre Besitzer. Die Stiere geben ein sehr beliebtes Fleisch und werden außerdem für die unblutigen Stierkämpfe benutzt.

Port Saint-Louis

Vielleicht führt Ihre Flusskreuzfahrt auf der Rhone Sie bis ganz zum Mittelmeer nach Port Saint-Louis am Ende des östlichen Mündungsarms. Dann sehen Sie während der Reise bereits die herrliche Landschaft der Camargue vorbeiziehen. Der kleine Ort selbst, einst von Napoleon I. gegründet, besaß bis in die 1970er Jahre einen wichtigen Überseehafen, der dann aber nach Fos-sur-mer verlegt wurde. Seit Ende der 1980er Jahre befindet sich an dieser Stelle ein pittoresker Jachthafen. Beachtlich ist der Turm von Port Saint-Louis, ein würfelartiges Gebäude mit einem runden Turm, der früher als Seezeichen Verwendung fand. Heute genießen Sie von der Plattform einen grandiosen Blick über den Ort selbst, das Meer und die Camargue – ein Ausgleich zu Ihrer niedrigen Position in Wasserhöhe bei der Flusskreuzfahrt.

Flusskreuzfahrt Rhone - Lyon

Châteauneuf-du-Pape – berühmte Weine

Der kleine Ort mit gut 2.200 Einwohnern spielt eine bedeutende Rolle im Weinbau. Das gleichnamige Gebiet hat einen weltbekannten Namen bei Weinliebhabern und -kennern. Etliche renommierte Weingüter haben sich hier angesiedelt und nutzen den geschützten Herkunftsnamen für ihre ausgezeichneten Produkte.

Wenn auch Sie zu den Freunden guter Weine gehören, sollten Sie Ihre Flusskreuzfahrt in Frankreich dazu nutzen, das eine oder andere Gut zu besichtigen.

Im kleinen Ort selbst ist die Ruine des päpstlichen Schlosses bemerkenswert, das um 1320 entstand und im 16. Jahrhundert während der Religionskriege zerstört wurde.

Interessante Städte an der Saône

Einige Reiseveranstalter führen Ihre Gäste bei der Flusskreuzfahrt auf der Rhone zunächst bei Lyon ein Stück auf der Saône nach Norden. Das ist deshalb empfehlenswert, weil sich an deren Ufer einige zauberhafte Orte befinden.

  • Mâcon liegt mit seinen knapp 35.000 Einwohnern etwa 60 Kilometer nördlich von Lyon und präsentiert einige Sehenswürdigkeiten. So etwa die historische Apotheke von 1761 im Rathaus mit schönen Holzvertäfelungen und interessanten Geräten aus der damaligen Zeit. Die Sankt-Peter-Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist mit Ausnahme der hoch aufstrebenden Türme im neoromanischen Stil erbaut. Die drei Portale zeigen reiche Verzierungen mit Friesen und Nymphen, die auch an der Fassade zu finden sind. Aus der Wende zum 16. Jahrhundert stammt das berühmte Holzhaus, dessen hölzerne Fassade mit Fabelwesen reich geschmückt ist. Die Brücke Saint Laurent hatte zur Entstehungszeit 1221 nur sechs Bögen und diente vorwiegend der Verteidigung, weil herabgelassene Ketten die Fahrt auf der Saône unmöglich machten. Inzwischen verfügt sie über zwölf Bögen und ist ein interessantes Zeugnis vergangener Zeiten.
  • Chalon-sur-Saône ist der Geburtsort von Nicéphore Niépce, dem Erfinder der Fotografie. Ihm ist ein spannendes Museum gewidmet, das Ihnen auch gefallen wird, wenn Sie sich weniger für die Thematik interessieren. Die gut erhaltene Altstadt begeistert die Besucher mit ihren kleinen Gassen, den schönen Fachwerkhäusern und dem quirligen, bunten Miteinander von Jung und Alt. In Chalon findet ein großer Teil des Lebens auf der Straße statt, was sich in zahlreichen Feiern und Festivals zeigt. Sehenswert ist die Kathedrale Saint-Vincent. Aufgrund der langen Bauzeit vom 11. bis zum 19. Jahrhundert, als die Fassade endgültig fertiggestellt war, zeigt das Bauwerk romanische und gotische und letztlich neugotische Elemente. Der dreischiffige Bau wirkt auch wegen der beiden abgestumpften Türme sehr kompakt, aber das Innere zeigt eine lichte Weite.
  • Wenn Sie sich für den romanischen Kirchenbau interessieren, ist Tournus beinahe ein Muss bei Ihrer Flusskreuzfahrt. Hier steht die älteste romanische Kirche von ganz Frankreich. Sie gehörte früher zu einer Benediktinerabtei. Das Bauwerk weist interessante Gewölbeformen auf. Daneben beeindruckt die imposante Eingangshalle ebenso wie im Obergeschoss die Michaelskapelle.

Flusskreuzfahrt Rhone – verschiedene Reedereien und Schiffe

Mehrere Reedereien bieten mit ihren Schiffen Kreuzfahrten auf der Rhone an – aus gutem Grund: Die attraktive Landschaft mit den interessanten Städten erfreut sich großer Beliebtheit bei den Touristen. Auf dem deutschen Markt sind die A-Rosa Reederei und CroisiEurope federführend.

Die A-Rosa Reederei und ihre Schiffe auf der Rhone

Die A-Rosa Flussschiff GmbH mit Büros in Chur und Rostock verfügt über insgesamt 11 Schiffe, mit denen sie Kreuzfahrten auf europäischen Flüssen durchführt. Das Unternehmen gehörte bis 2000 zur Deutschen Seerederei und firmierte danach zunächst als Seetours mit zwei Schiffen.

Die bekanntesten für Flusskreuzfahrten auf Rhone und Saône sind die A-Rosa Stella und die A-Rosa Luna.

  • Die A-Rosa Luna lief 2005 vom Stapel und bietet Gästen in 86 ausschließlich Außenkabinen Platz. Das reiche Unterhaltungsangebot und kulinarischen Genüsse machen das modern ausgestattete Schiff zum idealen Aufenthaltsort bei einer Flusskreuzfahrt.
  • Die A-Rosa Stella ist nur wenig kleiner als ihr Schwesternschiff Luna, erfüllt aber hinsichtlich Komfort und Unterhaltungsprogramm dieselben Anforderungen. Auch die Stella wurde 2005 fertiggestellt.

CroisiEurope

Das Unternehmen mit Sitz in Straßburg entstand 1976 und hat sich seither zu einem weltweit agierenden Anbieter für Flusskreuzfahrten entwickelt. Der Name entstand erst, als die Schiffe auch Ziele außerhalb von Frankreich anfuhren. Zuvor firmierte die Reederei als Elsass Croisières.

Auf Rhone und Saône ist vorwiegend die MS Camargue unterwegs. Das 1995 erbaute und 2016 grundlegend renovierte Schiff strahlt französische Eleganz aus. Es verfügt über 56 Außenkabinen und ein sehr großes Sonnendeck.

Flusskreuzfahrt Rhone - Delte

Flusskreuzfahrt auf der Rhone – die besonderen Momente

Wer ein Kreuzfahrtschiff besteigt, egal ob auf dem Meer oder einem Fluss, tut dies mit der Aussicht auf ein komfortable Reisen. Zugleich lassen sich die Sehenswürdigkeiten am Ufer bequem besichtigen, während zwischendurch wunderschöne Landschaften ins Auge fallen, die scheinbar an den Passagieren vorbeiziehen.

Hinzu kommt die köstliche Verpflegung an Bord, die teilweise auf das jeweilige Land abgestimmt ist. Speziell Frankreich hat eine große gastronomische Tradition und die Bedeutung für die Reisenden ist häufig sogar entscheidend für die Wahl des jeweiligen Reiseziels. Die Küche an der Rhone zeigt vielfältige Einflüsse: Bresse, die berühmten Weinbaugebiete, die Nähe zu den Alpen mit den großartigen Käsesorten, Gegenden mit Trüffelvorkommen und nicht zuletzt das Mittelmeer mit den maritimen Einflüssen. Und das allen bekommen Sie am Tisch in gepflegtem Ambiente serviert.

Bei einer Flusskreuzfahrt auf der Rhone können Sie tatsächlich das Gefühl entwickeln, wie „Gott in Frankreich“ zu leben. Lassen Sie sich entsprechend verwöhnen.

Flusskreuzfahrt auf der Rhone – die überzeugenden Vorteile

Wer die Rhone, den bedeutenden Fluss in Südfrankreich, erkunden möchte, hat verschiedene Möglichkeiten: von der Individualreise mit dem Auto über die organisierte Bustour bis hin zur Flusskreuzfahrt. Die letzte Variante bietet die wohl meisten Vorteile.

Sie befinden sich an Bord eines komfortablen Schiffs und müssen sich um tatsächlich gar nichts kümmern. Die Mahlzeiten bekommen Sie serviert, ein Unterhaltungsprogramm bietet Abwechslung und vor allem: Zwischen den einzelnen Besichtigungen erwartet Sie Ihr schwimmenden Hotel im Hafen.

Die abwechslungsreiche, teils aufregende, teils beschauliche Landschaft sehen Sie vom Fenster oder vom Deck aus. In besonders interessanten Städten legt das Schiff an und Sie haben die Gelegenheit zu einer ausgiebigen Besichtigung. Oft ist sogar noch Zeit für einen Ausflug in die nähere Umgebung. Avignon sehen Sie bereits vom Ufer aus, aber dann selbst durch die Stadt zu spazieren und auf der berühmten Brücke zu stehen ist besonders spannend.

Oder bei der Ardèche, dem kleinen Nebenfluss der Rhone, der sich im Laufe der Zeit sein Bett ins Kalkgestein gegraben hat und mit atemberaubenden bizarren Felsformationen aufwartet. Beim Ausflug zu diesem hinreißenden Ziel müssen Sie nur genießen, weil die Reederei oder der Veranstalter Ihrer Reise alles andere für Sie organisiert hat – wenn Sie möchten.

Die Rhone ist wie die meisten anderen großen Flüsse auch die Lebensader der Region, hier von Südfrankreich. An den Ufern spielte sich früher der größte Teil des Lebens ab und sie sind nach wie vor wichtig.

Wenn Sie an einer Flusskreuzfahrt auf der Rhone teilnehmen, erleben Sie die schönen Ausblicke auf Städte und Landschaften und erleben Sie später selbst hautnah.

Flusskreuzfahrt – Aktivitäten an und auf der Rhone

Die Rhone bietet bei Weitem nicht nur interessante Städte und großartige Landschaften, sondern lässt Aktiven auch genügend Freiraum, ihren sportlichen Hobbys nachzugehen.

  • Wassersport scheint bei einer Flusskreuzfahrt beinahe selbstverständlich. Die Reise auf der Rhone bietet dabei besonders spektakuläre Möglichkeiten. Die Ardèche mit ihrem aufregenden Flusslauf ist bekannt für den hinreißenden Kanusport. Vom gemütlichen Paddeln bis hin zum rasanten Rafting ist je nach Flussabschnitt und Jahreszeit alles möglich. Deutlich gemächlicher geht es am Mittelmeer bei Port Saint-Louis zu. Das wunderbare Segelrevier ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet.
  • Das Beaujolais und das Gebiet Côte du Rhone sind nicht nur für die herausragenden Weine bekannt, sondern locken mit ihren weitläufigen Weinbergen auch zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen. Die großartige Camargue lässt sich ebenfalls wunderbar erwandern. Es gibt viele ausgeschilderte Wege.
  • Wenn Sie gerne reiten, besteht dazu eine einmalige Gelegenheit von Arles aus. Sie bekommen ein gutes Reitpferd – nicht etwa eins der berühmten weißen – und sehen die fast unwirklich schöne Landschaft der Camargue.
  • Auf dem Fahrrad lässt sich die Camargue ebenfalls sehr gut erkunden. Die nähere Umgebung von Städten wie Arles, Vienne oder Avignon bietet etliche Attraktionen, die mit dem Fahrrad bestens erreichbar sind.

Flusskreuzfahrt Rhone - Ufer

Flusskreuzfahrt auf der Rhone - neun wichtige Hinweise

Ein Kreuzfahrtschiff auf Flüssen unterscheidet sich wesentlich von einem auf dem Meer; denn es ist viel kleiner. Dadurch reduziert sich die Zahl der Passagiere, was sich auf das gesamt Bordleben auswirkt.

Kleiderordnung

Durch das familiäre Ambiente auf den Flusskreuzfahrtschiffen ist meist keine festliche Garderobe notwendig. Dennoch sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, ob zu den Abendmahlzeiten ein bestimmter Dresscode angesagt ist.

Trinkgelder

Je nach Ausstattung des Schiffs sollten Sie pro Tag drei bis zehn Euro Trinkgeld geben.

Getränke

Auch bei einem All-inklusive-Paket fallen vielfach noch Kosten für Getränke an. Achten Sie daher bei der Buchung darauf, ob ein bestimmtes Kontingent im Preis inbegriffen ist.

Reisekosten

Wenn Ihnen der Preis Ihrer Wunschreise zu hoch ist, versuchen Sie, auf eine andere Jahreszeit auszuweichen. Gerade die Rhone bietet zu allen Terminen wunderbare Highlights.

Ausflüge

Es ist unmöglich, die Vielzahl der angebotenen Ausflüge wahrzunehmen. Setzen Sie am besten schon vor Reiseantritt Schwerpunkte.

Sprache

Da die Rhone – und auch die Saône – in Frankreich fließen, ist an Land die französische Sprache gefragt, es sei denn, Sie schließen sich einem geführten Ausflug an.

Bordkarte

Beim Einchecken erhalten Sie ihre Bordkarte, die Sie für die Dauer Ihrer Flusskreuzfahrt immer bei sich haben sollten. Sie dient als Zahlungsmittel, als Kabinenschlüssel und ist wichtig bei der Rückkehr von den Landgängen.

Schleusen

Versäumen Sie nicht, bei Ihrer Flusskreuzfahrt auf der Rhone mindestens bei einer der Schleusen das passgenaue Manövrieren des Kapitäns zu beobachten. Ein spannendes Erlebnis.

WLAN

Die meisten Kreuzfahrtschiffe stellen ihren Passagieren kostenloses WLAN zur Verfügung. Sollte das nicht der Fall sein – verzichten Sie besser aufs Handy. Es könnte sehr teuer werden.

Flusskreuzfahrt Rhone

Flusskreuzfahrt auf der Rhone – mit STEWA ein entspanntes Vergnügen

Ihre Flusskreuzfahrt auf der Rhone wird dank der jahrzehntelangen Erfahrung von STEWA zu einer entspannten Reise, und zwar von Anfang an. Für das Reiseunternehmen steht das Wohlbefinden seiner Gäste an allererster Stelle. Diesem Ziel ist alles andere untergeordnet.

Für die Flusskreuzfahrt bedeutet das: STEWA organisiert im Vorfeld alles für Sie. Sobald einer der Mitarbeiter Ihr Gepäck in Empfang genommen hat, können Sie einfach relaxen.

Im komfortablen Deluxe Bistro-Bus geht die Fahrt Richtung des Starthafens Lyon. Sie selbst machen es sich in dem gemütlichen Reisesessel bequem, der viel Abstand nach vorne, für die Beine und zum Nachbarsitz bietet. Leselampe, Klapptisch und Fußstütze komplettieren das Wohlbefinden.

Besonders bei einer längeren Fahrt ist es wichtig, sich auch mal ganz auszustrecken. Dafür stehen im Obergeschoss der Bistro-Busse Liegesessel bereit, die entspannende Träume vom Reiseziel Rhone erlauben.

Das Herz des Bistro-Busses ist das ansprechend eingerichtete Bordrestaurant im Untergeschoss, das Bistro, in dem Sie essen und trinken, während Sie Ihre Mitreisenden kennenlernen.

In Lyon müssen Sie lediglich im Schiff einchecken – Ihr Gepäck erwartet Sie dann bereits in der Kabine.