Reisetipps | 11.05.2021

Die Reiseapotheke – fertig kaufen oder selbst zusammenstellen?

Der Urlaub steht kurz bevor und Sie freuen sich darauf, zu entspannen und die freie Zeit zu genießen. Sie haben bereits alles geordnet und müssen nur noch packen. Die Kleidung, Waschzeug, Kamera haben Sie bereit. Aber denken Sie auch an die Reiseapotheke? Gewiss, niemand möchte auf Reisen erkranken. Aber Sie wissen selbst, wie schnell der Magen verdorben sein, ein kleiner Schnitt in den Finger gelangen kann oder sich Kopfschmerzen durch zu viel Sonne oder Zugluft einstellen können. Wenn Sie dann gleich Abhilfe schaffen, geht nicht so viel von der wertvollen Urlaubszeit verloren.

Was gehört unbedingt in die Reiseapotheke?

Die Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke richtet sich – auch – nach Art, Dauer und vor allem dem Ziel Ihrer Reise. Sightseeing in einer westlichen Großstadt erfordert andere Medikamente als der Urlaub in den Tropen, womöglich mit Streifzügen durch urwaldähnliche Anlagen. 

Dennoch: Einige Arzneimittel und Zubehörteile dürfen niemals fehlen. Auf Ihre Checkliste gehören:

  1. alle vom Arzt zur regelmäßigen Einnahme verordneten Medikamente
  2. Desinfektionsmittel bei kleineren Verletzungen
  3. Verbandsmaterial
  4. Fieberthermometer
  5. Schmerzmittel
  6. Mittel gegen Übelkeit
  7. Präparat gegen Durchfall wie auch gegen Verstopfung
  8. Hilfe bei Insektenstichen
  9. Augentropfen
  10. Hilfe gegen Sonnenbrand

1. Regelmäßig erforderliche Medikamente

Hat Ihnen der Arzt Medikamente verordnet, die Sie regelmäßig einnehmen müssen? Die gehören unbedingt in die Reiseapotheke. Sinnvoll ist zudem eine Pillendose mit der Ration für einen Tag, damit Sie bei langen Ausflügen gewappnet sind.

Einige Länder haben strenge Richtlinien bezüglich verschreibungspflichtiger Arzneimittel. In diesem Fall lassen Sie sich die Notwendigkeit der Einnahme vom Arzt bestätigen und nehmen nicht viel mehr mit, als für die Dauer der Reise erforderlich ist. 

Diese Art der Arzneimittel gehört zwingend ins Handgepäck. Das ist nicht nur bei Busrundreisen nötig, sondern empfiehlt sich auch für den Fall des Kofferverlusts.

2. Desinfektionsmittel

Bei Schrammen, Schürfwunden und kleineren Schnitten ist ein Desinfektionsmittel unerlässlich, selbst wenn Sie die Verletzung sofort abdecken. Speziell Kinder fürchten vielfach das Brennen bei der Anwendung, aber ebenso gut sind die Sprays, die keine Schmerzen verursachen. 

3. Verbandsmaterial

Dazu zählen Pflaster, Wundkompresse, Mullbinde, Splitterpinzette, Klebeband und Schere. Sinnvoll sind zudem eine elastische Binde und ein Dreieckstuch. 

4. Fieberthermometer

Die meisten Erwachsenen spüren genau, wann sie Fieber haben. Dennoch gehört ein Thermometer in die Reiseapotheke, weil bei bedrohlich hoher Temperatur ein Arzt erforderlich wird. Darüber hinaus können Sie in heißen Regionen die eigene Temperatur oft nicht mehr korrekt einschätzen.

5. Schmerzmittel

Ein schmerzender Zahn lässt sich bis zum Arztbesuch ertragen, wenn Sie ein Schmerzmittel einnehmen. Auch Kopfschmerzen vertragen sich keineswegs mit den Urlaubsfreuden. Packen Sie daher unbedingt ein Schmerzmittel in Ihre Reiseapotheke; denn es kann auch bei leichtem Fieber helfen.

6. Übelkeit

Die als „Reisekrankheit“ bekannte Übelkeit in verschiedenen Transportmitteln lässt sich sehr gut mit einem entsprechenden Präparat besiegen. Auch gegen andere Formen von Übelkeit gibt es die geeigneten Medikamente.

7. Durchfall und Verstopfung

Beide Krankheitsbilder sind gleichermaßen unangenehm. Ein Präparat gegen Durchfall sollten Sie zwar in der Reiseapotheke haben, aber nur im Ausnahmefall benutzen – wenn Sie etwa einen besonders spannenden Ausflug geplant haben. Sonst ist es besser, die Giftstoffe auszuscheiden. Trinken Sie unbedingt mindestens drei Liter täglich, am besten sauberes Wasser mit Salz und Traubenzucker. 

Bei sehr hartnäckiger Verstopfung hilft ein mildes Abführmittel. Es ist aber ratsam, es nur in absoluten Ausnahmefällen anzuwenden.

8. Insektenstiche und allergische Reaktionen

Wenn Sie unter starkem Juckreiz bei Insektenstichen leiden, benutzen Sie eine entsprechende Salbe. Gegen allergische Hautreizung aus unbekannten Gründen hilft eine Creme mit geringem Cortison-Gehalt, die es rezeptfrei zu kaufen gibt. Wenn Sie zu starken Rötungen neigen, fragen Sie im Vorfeld Ihren Arzt, der Ihnen die geeigneten Medikamente verordnet.

9. Augentropfen

Verschiedene, ungewohnte klimatische Bedingungen wie etwa starker Wind können die Augen stark beeinträchtigen – bis hin zur Bindehautentzündung. Nehmen Sie daher Augentropfen mit einer abschwellenden Wirkung mit. Gegen eine leichte Reizung helfen „künstliche Tränen“.

10. Hilfe bei Sonnenbrand

Wenn es Sie doch erwischt hat und Sie einen Sonnenbrand bekommen haben, hilft als Sofortmaßnahme ein kühlendes Gel, wie zum Beispiel ein Aloe-Vera-Gel. Es macht die Verbrennungen zwar nicht rückgängig, lindert aber allzu große Beschwerden. In schweren Fällen suchen Sie eine Apotheke oder einen Arzt in Ihrem Urlaubsort auf. 

Reiseapotheke – fertig kaufen oder selbst zusammenstellen?

Vorteile der fertig gekauften Reiseapotheke

alles Wichtige enthalten

zeitsparend bei der Reisevorbereitung

unterschiedlich gepackte Versionen für verschiedene Bedürfnisse und Klimazonen vorhanden

Vorteile der selbst zusammengestellten Reiseapotheke

individuelle Bedürfnisse und Unverträglichkeiten werden berücksichtigt

keine unnötigen Medikamente auf Reisen dabei

bereits bekannte Produkte können mitgenommen werden

Sie sehen: Beide Varianten können Pluspunkte aufweisen. Natürlich können die Vorteile für die einen Reisenden genausogut einen Nachteil für andere Reisende darstellen. So kann es durchaus passieren, in der bereits fertigen Reiseapotheke bislang unbekannte Medikamente vorzufinden. Sie können nicht sicher sein, ob Sie diese auch vertragen. Vielleicht hilft Ihnen die Kopfschmerztablette X besser als Y. Auch die jeweilige Anwendung kann unterschiedlich sein zu dem bereits bekannten Produkt.

Auf der anderen Seite wissen die Fachleute, die das Set im Voraus für Sie gepackt haben, genau, was bei Reisen in eine bestimmte Region erforderlich ist oder zumindest sein kann. Sofern Sie über keine große Reiseerfahrung verfügen, stellt die gekaufte Reiseapotheke eine große Erleichterung dar. Sie müssen dann nicht anhand einer Checkliste alles langwierig zusammensuchen.

Wenn Sie bei einzelnen Arzneimitteln auf den Medizinschrank bei sich zu Hause zurückgreifen, achten Sie unbedingt auf das Ablaufdatum. Anders als bei Lebensmitteln kann das Medikament nach dem aufgedruckten Datum tatsächlich seine Wirksamkeit verlieren.

Tipps, um die Reiseapotheke nicht nutzen zu müssen

Mit einer Reiseapotheke verhält es sich wie mit einer Versicherung: Am besten kommt sie gar nicht zum Einsatz. 

Sie selbst können dazu beitragen, nicht krank oder verletzt zu werden, auch wenn jeder gegen einen eingefangenen Infekt machtlos ist.

Mögliche Auslöser für Verletzungen oder Unpässlichkeiten im Urlaub sind

  • ungewohnte Speisen
  • zu viel Alkohol
  • ungewohnte Bewegung
  • große Hitze oder andere klimatische Bedingungen
  • Klimaanlagen

Daraus ergeben sich die auf Reisen häufigsten Erkrankungen, die sich mit ein wenig Umsicht und ohne große Einschränkungen vermeiden lassen.

1. Störungen im Magen-Darm-Bereich

Sie verbringen Ihren Urlaub im Ausland nicht nur, um einzigartige Landschaften zu sehen und interessante Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sondern auch, um etwas von der Lebensweise der Menschen dort kennenzulernen. Dazu gehören auch fremde Speisen. 

Wenn Sie Unwohlsein vermeiden möchten, verzichten Sie auf Unbekanntes in größeren Mengen – eine Probier-Portion genügt am Anfang. Falls Sie generell nicht viel Fett essen und vertragen, sollten Sie sich auch in Südeuropa bei dem mit viel (gesundem) Olivenöl zubereiteten Essen zurückhalten.

Speziell in einigen exotischen Ländern dürfen Sie nicht dieselben hygienischen Verhältnisse erwarten wie bei uns. Es ist daher empfehlenswert, keine Rohkost zu essen und auf Leitungswasser zu verzichten. 

Das heißt jedoch nicht: überhaupt keine einheimische Kost. In einem guten Hotel oder einem angesehenen Restaurant dürfen Sie gerne schlemmen.

Alkohol kann ebenfalls zu Magenbeschwerden führen und mit einem Kater können Sie sich den nächsten Tag verderben. Es ist gewiss sehr verführerisch und auch nicht bedenklich, sich in der Sonne zu aalen und einen wunderbaren Cocktail zu genießen. Aber bedenken Sie: In der entspannten Urlaubsatmosphäre neigen wir dazu, mehr zu trinken, als wir gewohnt sind, vor allem in geselliger Runde.

2. Verletzungen

Es gibt durchaus Verletzungen, die sich nicht oder kaum vermeiden lassen. Anderen jedoch können Sie aus dem Weg gehen.

Viele Urlauber finden im Alltag nur wenig Gelegenheit zum Sport. Was liegt da näher, als die Ferienreise dafür zu nutzen? Wenn Sie dabei zu viel von sich erwarten, sind unterschiedliche Verletzungen leider häufig.

Als harmloses Beispiel können die langen Spaziergänge gelten, bei denen Sie Blasen an den Füßen bekommen – sei es durch die ungewohnte Bewegung oder durch ungeeignete Schuhe. Auch die Nutzung eines Sportgeräts am Strand oder im Ort kann leicht zu Verletzungen führen – von der Schramme am Knie über die Prellung bis zur Zerrung. 

3. Erkrankungen durch klimatische Bedingungen am Urlaubsort

Hitze, Wind, Kälte, Sonne – das alles können Auslöser für bestimmte Unpässlichkeiten sein, so etwa Sonnenbrand, Schnupfen, brennende Augen, Sonnenstich.

Denken Sie nur an einen Strandurlaub oder eine Kreuzfahrt mit viel Sonne.
In manchen Regionen – auf Schiffen ohnehin – weht stets ein leichter Wind, der Sie die Kraft der Sonne gar nicht stark empfinden lässt. Ein übler Sonnenbrand ist vorprogrammiert, sofern Sie sich nicht regelmäßig und ausreichend eincremen.

Und selbst, wenn Sie die Wärme spüren und sie nach einer verregneten oder kalten Phase zu Hause genießen, sollten Sie darauf achten, stets einen im wahrsten Sinn „kühlen Kopf“ zu bewahren. Ein Strohhut ist die richtige Wahl, weil Sie sonst einen unangenehmen Sonnenstich riskieren.

In sehr heißen Regionen kühlen Hotel- und Restaurantbetreiber die Temperaturen mit Klimaanlagen künstlich herunter. Im ersten Moment ist das für Sie als Urlauber sehr angenehm, aber diese Anlagen lösen leicht Erkältungen, Halsschmerzen und trockene Augen aus. Sorgen Sie zumindest in Ihrem eigenen Zimmer für eine lediglich geringe Kühlung und nutzen Sie Augentropfen, Lutschtabletten und trinken viel.

Krankenversicherung im Ausland

Im Ausland besitzt Ihre Versichertenkarte keine Gültigkeit. Wenn Sie dort tatsächlich einen Arzt konsultieren müssen, fallen die Kosten – auch die für Medikamente – Ihnen selbst zur Last. Deshalb ist es unbedingt empfehlenswert, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Sie bezahlen den Arztbesuch und die Apothekenkosten zwar zunächst selbst, bekommen die Beträge aber später erstattet.

Diese Versicherungen sind recht günstig und gelten meist für ein ganzes Jahr. Die meisten haben dieselben oder zumindest ganz ähnliche Konditionen. Achten Sie darauf, für den schlimmsten Fall der Fälle auch einen Rücktransport abzuschließen. In einigen Ländern steht es mit der Krankenversorgung nicht sehr gut. Und auch sonst möchten Sie, wenn Sie krank geworden sind, sicher lieber in einem deutschen Krankenhaus liegen – allein schon wegen der Verständigung.

Möglichst allenfalls die Reiseapotheke in Anspruch nehmen müssen

Selbst wenn Sie einen Urlaub innerhalb Deutschlands buchen, ist die Reiseapotheke sinnvoll, weil Sie dann nicht wegen eher unbedeutender Beschwerden eine Apotheke aufsuchen müssen. 

Wenn Sie generell eine widerstandsfähige Natur haben und so gut wie nie krank werden, nutzen Sie vermutlich eine fertig gepackte. Die darin enthaltenen Arzneimittel werden Sie vermutlich nicht benötigen – achten Sie daher auf jeweils kleine Packungen.

Sofern Sie dagegen öfter mal Kopfschmerzen haben, sich leicht erkälten oder zu anderen unangenehmen Symptomen neigen, sollten Sie die Reiseapotheke selbst zusammenstellen. Den Grundstock, also die Tasche mit Verbandsmaterial etwa kaufen Sie fertig und füllen die Mittel dazu, die Ihnen auch zu Hause helfen. Achten Sie dabei auf viele zusätzliche Fächer in der Apothekentasche, damit sich alles übersichtlich verstauen lässt.

Und vergessen Sie nicht, die Reiseapotheke im Handgepäck unterzubringen. Im Koffer nutzt sie Ihnen erst am Urlaubsort. Das kann manchmal zu spät sein. In den Bussen wie auch in Flugzeugen steht Ihr Koffer im Gepäckraum und Sie haben erst im Hotel Zugriff darauf.

Wohin auch immer Sie reisen – genießen Sie Ihren Urlaub unbeschwert.

Kommentarbereich
Wir freuen uns auf Erfahrungsberichte, Anregungen und Fragen.
Schreiben Sie uns einen Kommentar
Name *
E-Mail
Kommentar *
Keine Artikel gefunden
Blogkategorien
Das könnte Sie auch interessieren
Entdecken Sie weitere spannende Artikel und Reiseideen.
Newsletter Bild
Newsletter abonnieren und Vorteile sichern!
Ihre Daten sind bei uns sicher. Mit der Eintragung für den Newsletter bestätigen Sie die Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung. Eine Abbestellung ist jederzeit möglich.